Navigations-Apps gibt es wie Sand am Meer – egal ob klassisch für die Straße, oder auch für die Luftfahrt oder Wasserwege.

Welche davon nun jeweils die beste ist lässt sich nur schwer sagen. Was aber sicher ist, wir von NavShip geben jeden Tag unser bestes für euch!

Uns gibt es nun bereits seit vielen Jahren und die Community wächst stetig. Unsere Vision ist es jeden Törn zu Wasser möglichst optimal planbar und sicher gestalten zu können.

Das Routenplaner-Talent für alle europäischen und nordamerikanischen Wasserwege verfügt mittlerweile über mehr als 250.000 km Wasserwege, darunter Flüsse, Seen und Küstengebiete.

Deutschland, Niederlande, Frankreich, Belgien und viele weitere Länder sind voll erschlossen.

Mit nur einem Klick kannst du von deinem aktuellen Standpunkt zu jedem beliebigen Wasserweg eine Route berechnen. Voraussetzung: Der Wasserweg ist an das Wasserstraßennetz angebunden.

Du kannst den Startpunkt beliebig wählen, Zwischenstopps hinzufügen, erhältst Routen- und Schleuseninformationen für deinen Reiseweg und kannst die zurückgelegte Strecke aufzeichnen lassen.

NavShip sorgt automatisch jederzeit für erhöhte Sicherheit auf dem Wasser, indem du beispielsweise mit wichtigen Warnungen (NFB) und AIS versorgt wirst. Auch Durchfahrtshöhen für Brücken sind enthalten.

Mit der kostenlosen Web-Version kannst du viele Funktionen der App plattformunabhängig auf deinem Mac, PC oder Laptop benutzen.

Mit NavShip-Premium bist du immer auf Kurs. Deine Vorteile sind: unbegrenzte Routenplanung, keine Werbung, Tidenkalender und Gezeitenvorausplanung, unbegrenzte Offlinekarten, Wetterdaten, Windinfos, Pegelstände, Tankstellen inklusive Spritpreise und vieles mehr.

Schauen wir uns ein paar Funktionen der App mal genauer an:

Der Gezeitenkalender. Tippt im Küstenbereich auf eine Stelle und wählt “Gezeiten” aus, sofern vorhanden erhaltet ihr dann die Zeiten für Ebbe und Flut der nächsten drei Tage.

Ihr könnt euch die Gezeitendaten an bis zu drei unterschiedlichen Punkten pro Tag anzeigen lassen. Habt ihr aber einmal einen speziellen Punkt angefragt, könnt ihr diesen beliebig oft erneut anfragen, um den Gezeitenkalender aufzurufen.

Beachtet bitte, dass wir die Daten für den Gezeitenkalender selbst von einer Drittquelle beziehen und diese nicht für die Navigation verwendet werden dürfen. Sie dienen lediglich zur besseren Planung und Unterstützung.

Die Ankerwache. Ihr geht vor Anker und setzt eure Position in der App. Diese wird euch dann als Ankersymbol angezeigt. Anschließend könnt ihr in den Einstellungen einen Radius und ein Abfrageintervall festlegen (Einstellungen abhängig von Betriebssystem).

NavShip kontrolliert dann selbstständig in regelmäßigen Abständen die Position eures Boots. Sollte das Boot den eingestellten Bewegungsradius überschritten haben, gibt euch die App einen Alarm.

Bitte beachten: die App dient als Unterstützung, ersetzt aber in keinem Fall die klassische Ankerwache! Diese ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben (ausgenommen Sportboote, die auf speziell für die Sportschifffahrt ausgewiesenen Ankerplätzen ankern).

Ein Verzicht auf die Ankerwache kann im In- und Ausland als grober Verstoß gegen die seemännische Sorgfaltspflicht angesehen werden und rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Nachrichten für die Binnenschiffahrt (NfB). Die Nachrichten für die Binnenschifffahrt, auch NfB oder NTS (englisch “Notices to skippers”) sind ein System zur Warnung und Information auf den Binnenschifffahrtsstraßen.

Diese Nachrichten können direkt von den jeweiligen Dienststellen in NavShip angezeigt werden, wenn man eine Routee plant. Eine NfB kann eine verschwundene oder zusätzliche Tonne am Fahrwasser sein, eine gesperrte Schleuse oder auch ein havariertes Schiff, was eine Komplettsperrung der Wasserstraße auslöst.

Seit Anfang Juni umfasst unsere App die Länder Deutschland, Österreich, die Niederlanden, Tschechien, die Slowakei, Kroatien, Bulgarien und Belgien. Somit ist eure nächste Reise auf dem Wasser noch sicherer.

Zukünftig werden wir stetig weitere Länder ergänzen.

Grün: Länder, in denen NavShip NfB-Meldungen anzeigt. Gelb: Länder, deren Anbindung bereits in Planung ist.

Tankfüllung und Spritverbrauch. Gibt man in der App einen möglichst realistischen Wert ein, z.B. Super E5 und 30 Liter pro 100km, bei einer Tankgröße von 90 Litern, wird NavShip jeweils nach 300 Kilometern eine Tankladung veranschlagen. Auch werden Strömungsgeschwindigkeiten berücksichtigt. Vergleicht man bspw. die Strecke von Worms zur Loreley auf dem Rhein und die Rückfahrt, so erkennt man bei einem recht langsamen Boot nicht nur, dass die Fahrt gut vier mal so lange dauern wird, sondern auch, dass man dabei viermal so viel Treibstoff benötigt. Bedenkt aber, dass es hier nur um Schätzungen geht, bei stärkerer Strömung, z.B. bei nahendem Hochwasser oder Gezeitenströmen, oder defekter Verbrennung im Antrieb, können die Werte wesentlich höher ausfallen.

Das “Automatic Identification System”, kurz AIS, dient auf dem Wasser dazu, eigene Schiffsdaten, insbesondere die aktuelle Position, zu senden und die der anderen Schiffe zu empfangen. Hierzu wird ein AIS-Receiver benötigt. Mehr Informationen findet ihr hier.

Angezeigt werden euch Rufzeichen, Position, Kurs, Geschwindigkeit, Name, Länge, Breite, Tiefgang und Schiffstyp.

Im AIS-Menü werden die neu hinzugekommenen “statischen Schiffsdaten” gespeichert. Diese werden in der Regel weniger oft als reine Positionsdaten empfangen. Taucht ein bekanntes Schiff erneut auf der Karte auf, kann es so direkt mit den gespeicherten Daten abgeglichen werden.

Insbesondere in kurvenreichen Flüssen sieht man nicht immer mit bloßem Auge, was hinter der nächsten Kurve los ist. Und keiner möchte gerne mit einem kleinen Sportboot in die Fronten zweier sich überholender Schubverbände, z.B. auf dem Rhein im Binger Loch, geraten. Dort herrscht starke Strömung (stellenweise bis 12 km/h) und der Fluss ist besonders schmal und kurvenreich.

AIS kann mit beliebigen Receivern in der NavShip-App visualisiert werden, hierzu muss das Gerät aber fähig sein, NMEA0183-Daten über das Netzwerk bereitzustellen.

Hinweis: Da die statischen Schiffsdaten wesentlich seltener als Positionsupdates gesendet werden, kann es sein, dass zuerst nur die Position und das Rufzeichen angezeigt werden. Sobald vom Schiff ein AIS-Signal mit statischen Daten empfangen wurde, werden diese Daten (z.B. der Name) ergänzt.

Wetterdaten. Im Dreistundentakt für die nächsten fünf Tage am aktuellen Standort könnt ihr euch die entsprechenden Daten anzeigen lassen. Zusätzlich neben Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit, werden auch Windgeschwindigkeiten und Windrichtungen angezeigt.

Erfahre mehr über alle weiteren Funktionen von NavShip und lade dir noch heute unsere App!


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.