Projekt NavShip 2016 bis heute

In den letzten Jahren hat sich NavShip zu einer beliebten App unter den Wassersportlern entwickelt. Es gab viel Feedback und durch die Community konnte das Projekt erfolgreich werden. In diesem Beitrag sind die Highlights der vergangenen Jahre hervorgehoben.


2016

Schlichtes Design, wenige Flüsse. NavShip war 2016 noch am werden. Schnell kamen viele weitere Flüsse hinzu, später dann auch Küstengebiete und Seen, die mithilfe eines speziellen Algorithmus auch in Luftlinie befahren werden konnten.

Vor allem Deutschland stand im Vordergrund in den ersten Monaten. Der erste Fluss war übrigens der Main, gefolgt vom Rhein. Dies hatte vor allem persönliche Gründe. Es folgten Flüsse, die von der Boote-Forum-Community vorgeschlagen wurden. Die Beiträge finden sich hier.

Am 19.07.2016 wurde Version 1.0 im Play Store für Android veröffentlicht.


2017

Ein Jahr später kamen zahlreiche Funktionen wie Pegelstände, Wind- und Wetterdaten sowie Tankstellen in Wassernähe hinzu. Die Algorithmen wurden optimiert, um eine noch bessere Routenberechnung zu ermöglichen. Ende 2017 waren geschätzt 90% der Wasserwege in Europa implementiert.

Nachdem die App fast ein Jahr lang während der Entwicklungsarbeiten kostenlos war, wurden im April 2017 erste Abos eingeführt, um das Projekt zu finanzieren.

Im Juni 2017 wurde die iOS-App im Apple App Store veröffentlicht. Unter ähnlich fairen Bedingungen wie die Android-App wurde die iOS-App im ersten Jahr ebenfalls kostenlos für alle angeboten.


2018

Optisch hat sich im Vergleich zum Vorjahr in der Android- und iOS-Version wenig getan.

Viele neue Kanäle kamen hinzu und Nordamerika wurde – erst mal nur sporadisch – erfasst.

Im Juni 2018 überschritten die NavShip-Installationen von Android- und iOS die 100.000er Marke.

Es wurde mit einem Projekt zur Tiefenlinienerfassung gestartet, welches aber immer noch nur schwer vorankommt. Zudem wurde eine AIS-Einbindung geplant, die – hoffentlich – in 2019 fertiggestellt werden kann.

Zusätzlich zu den mobilen Apps startet mit Boatrouting.com eine kostenlose Web-App, die das Planen und Ansehen von Bootsrouten auf dem PC ermöglicht.

Parallel startet Beiboot.org, ein kleines soziales Netzwerk, wo man sich für Fahrten treffen kann.


2019

Optisch hat sich nochmal ein wenig getan. Layouts wurden für viele Geräte optimiert, Sprachausgabe hinzugefügt und die letzten Kinderkrankheiten beseitigt. Mittlerweile sind schätzungsweise 95% der Gewässer in Europa und Nordamerika erfasst. Wöchentlich wird die ein oder andere fehlende Schleuse oder Seitenkanal nachgetragen.

Auch die Web-App hat sich optisch stark verändert, ist nach wie vor kostenlos und es lassen sich nach vorheriger Registrierung Routen vom PC auf die Smartphone-Apps übertragen.

Das Community-Projekt für spezielle Points-of-Interest (wie z.B. Marinas, Slipstellen, etc.) wird vorerst aber nicht weiterentwickelt, da die Datenmenge bei weitem noch nicht ausreicht, um Usern in der App ein gutes Erlebnis zu bieten. Ebenfalls wurde das Projekt Beiboot ausgesetzt, da die Userzahlen hier ebenfalls nicht ausreichten.


Ich nutze diesen Beitrag, um nochmal ausdrücklich allen Helfenden, Unterstützenden und der Boote-Forum-Community zu danken.

Nach wie vor bleibt das Feedback wichtig. Jeden Tag erreichen den NavShip-Posteingang unzählige Emails mit neuen Feature-Ideen. Leider lässt sich nicht alles umsetzen, aber ich bleibe bemüht, die App so zu gestalten, dass alle (oder fast alle) zufrieden sind.

Auf ein paar weitere schöne Jahre auf und am Wasser und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel

Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.