Traditionellerweise beginnt die Bootsaison für viele am 1. April. Das Wetter in den letzten Wochen lud definitiv für eine erste Bootsrunde ein – seit dem 16. März gibt es allerdings weltweite Reglementationen, die auch vor dem Bootssport nicht halt machen. Viele Marinas müssen temporär schließen, der Absatzmarkt für Boote verschlechtert sich, für viele ist es nicht mehr möglich, ihr Boot ins Wasser hinein oder aus dem Hafen heraus zu bekommen.

Corona hat Europa fest im Griff

Die neusten Meldungen lassen verlauten, dass der Lockdown auf jeden Fall bis nach Ostern aufrecht erhalten wird. Für viele bedeutet das ein Aussetzen von Urlaub und Wochenendvergnügen. Der Unmut und die persönlichen Ärgernisse, die der Lockdown mit sich bringt, ist in den gängigen Foren und auf Social Media nachvollziehbar. Dennoch muss die Gesundheit der Bevölkerung stets dem Spaß und den wirtschaftlichen Belangen vorgehen. Schließlich möchten wir alle in den nächsten Jahren noch gesund auf dem Wasser unterwegs sein.

Ostern dieses Jahr auf dem Trockenen; der Osterhase kennt das nicht anders.

Sobald die ganze Situation im Griff ist, muss weiterhin mit Restriktionen gerechnet werden. Der Spiegel rechnet mitunter mit einem Andauern des Lockdowns während des gesamten Jahres 2020, je nachdem, welche Maßnahmen in welchem Umfang ergriffen werden. Wir persönlich halten es für unrealistisch, dass es ab Juni schon wieder zurück zur Normalität geht. Nach Watson wird die Hochzeit der Pandemie zwischen Juni und August erwartet; auch am Beispiel China sieht man: Es dauert mindestens vier Monate, bis alles nahezu unter Kontrolle ist und es zu keinen Neuinfizierungen mehr kommt. Ob das in Europa auch so funktioniert? Für den Bootsurlauber bedeutet das auf jeden Fall, sich Gedanken über die Zeitplanung zu machen. Wer bereits alles für einen Start in den nächsten Wochen geplant und bezahlt hat, sollte versuchen, seinen Urlaub sicherheitshalber auf nächstes Jahr oder zumindest ganz nach hinten in den Spätsommer zu verschieben. Viele Vercharterer bieten ein problemloses Verlegen bis mitunter Oktober 2021 an. Bleiben die aktuellen Restriktionen aufrecht erhalten, wird ein angenehmer Urlaub dieses Jahr nahezu unmöglich sein.

Wir wünschen Ihnen viel Gesundheit. Auch diese Zeit geht vorbei und wir sind uns sicher, dass Sie Ihren Bootsurlaub dann auch doppelt genießen können.

Wir haben einige wesentliche Informationen zusammengestellt. Stand: 2. April 2020, 19:50 Uhr, Nachträge 4. April 2020, 10:55 Uhr, 7. April 2020, 14:25 Uhr.

Deutschland

Bodensee: Aktuell alle Häfen gesperrt

Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern: Alle Sportboothäfen derzeit gesperrt, bei Schleusen kommt es zu eingeschränktem Betrieb. Deutsche Inseln dürfen derzeit aus touristischen Gründen nicht angefahren werden.

Laut Nordkurier ist das Aufhalten auf dem Boot alleine grundsätzlich erlaubt (bspw. angeln, paddeln), nicht jedoch mit mehreren Personen. Die Nutzung von Marinas, Bootsvereinen, Häfen, Wassertankstellen, Werften und Schleusen ist nicht oder nur stark eingeschränkt möglich. Nach ELWIS sind Übernachtungen und Gastlieger in Sportboothäfen in Schleswig-Holstein ab sofort verboten.

Nach der Wasserschutzpolizei Mecklenburg-Vorpommern (via Facebook), sind Fahrten auf Sport- und Hausbooten nur noch gestattet, wenn es sich dabei um einen Hauptwohnsitz handle. Tagestouristische Ausflüge und Überführungen zum Liegeplatz sind vorerst verboten.

Berlin: Bootsfahren als Individualsport gestattet. Generell ist es zu empfehlen, wann immer es geht, zu Hause zu bleiben. Die WaschPo Berlin hat in Ihrem PDF (Download) aber auch klarstegestellt, dass es kein Problem ist, weiterhin zu slippen und zu kranen, wenn es dabei zu keiner Gruppenbildung kommt. Ein Sonntagsausflug mit dem eigenen Haushalt ist demnach zulässig. Auch das Betreten der Marinas und Liegeplätze, um das eigene Boot bereit zu machen, sei grundsätzlich weiterhin zulässig. So berichtet auch die BZ.

Generell muss in allen Bundesländern weiterhin mit starken Einschränkungen gerechnet werden. Die meisten Sportboothäfen sind für den Publikumsverkehr und Touristen gesperrt und somit auch für die Individualsportausübung nicht begehbar. Vielerorts ist es möglich, als Eigner dennoch an sein Boot im Hafen zu kommen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.

Infos zu Schleusen finden Sie unter ELWIS. Sperrungen und NfB sind auch direkt in die Routenplanung in NavShip integriert.

Österreich

Sämtliche Hafenanlagen im Vorarlberg sind geschlossen, Boote dürfen nicht mehr ein- und ausgewassert und in Betrieb genommen werden, von Österreich ist das Fahren auf den Bodensee untersagt.

Schweiz

In der Schweiz sind die Hafenanlagen noch offen, die Eigner dürfen zu ihren Booten und auf die Seen, es wird aber erwartet, dass man nach Möglichkeit zuhause bleibt.

Frankreich

Es gibt eine Ausgangssperre, mindestens bis Mitte April. Das Einreisen aus touristischen Gründen ist derzeit illegal. Freizeittourismus auf dem Wasser ist am französischen Mittelmeer komplett verboten, das schließt sämtliche Aktivitäten auf dem Boot ein.

Niederlande

Eigner können zu ihren Schiffen, es besteht aber Versammlungsverbot bis Anfang Juni, am besten vorher mit dem Winterlager/Hafen sprechen, da der Zugang zum Hafen teilweise beschränkt ist, alle Inselhäfen am Wattenmeer sind gesperrt.

Dänemark

Die dänische Marine bietet eine Informationsseite für die wichtigsten Informationen an. Demzufolge ist es nicht gestattet, mit dem Boot aus touristischen Zwecken nach Dänemark einzureisen und dort an Land zu gehen.

Kategorien: News

2 Kommentare

G

Gerald · 3. April 2020 um 0:34

es ist zu verzeifeln. wir haben ab ostern gebucht für 3 monate und ich habe telefoniert mit dem vercharterer aber ja kein problem. konnte umbuchen auf nächstes jahr. aber wir wollten natürlich dieses jahr los geplant war niederlande vor allem ijsselmeer und wattenzee. ich habe vollestes verständnis für die gesundheit aber ehrlich auf dem boot bin ich alleine mit meiner frau und was soll da schon passieren? meine meinung.

A

Angelika Sommer · 4. April 2020 um 14:33

Du bist allein auf dem Boot mit deiner Frau, das ist richtig. Du legst aber nicht im Hafen nach Schiffsübergabe ab und ankerst auf einem Ei Samen See. Nein du fährst Marinas an würdest gerne die sozialen Einrichtungen nutzen, die sind aber geschlossen. Du willst einkaufen gehen und auch gerne mal draußen was essen und trinken
Das geht ja nun alles nicht. Sei froh das du umbuchen könntest. Nur wenn wir uns alle diszipliniert verhalten ,können wir bald wieder unserem Hobby nachgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.